Shiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, die auf altes Wissen der Traditionellen    Chinesischen Medizin (TCM) aufbaut. In eine Shiatsusitzung fließen unter anderem die Behandlung der Meridiane („Energiebahnen im Körper“)  und der Akkupunkturpunkte ein. Durch sanften und/oder festen Druck mit Daumen, Handflächen, Handkanten, Unterarmen, Ellbögen, Knien und Füßen werden Muskeln gelockert und Verkrampfungen gelöst, damit sich körperliche Grundstrukturen entspannen und ausgleichen können.

Wann wird Shiatsu angewendet?

Einflüsse unseres Lebens wirken sich auf unseren Körper und unser Wohlbefinden aus. Dabei kann es passieren, dass diese Einflüsse sich auf unterschiedliche Art zeigen und beispielsweise Stress auslösen. Die Stress-Symptome sind vielfältig und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Shiatsu arbeitet nicht mit den Symptomen, sondern versucht, zugrunde liegende Stressmuster zu lösen.

Wie läuft eine Shiatsubehandlung ab?

Die Behandlung wird auf einer speziellen Matte auf dem Boden durchgeführt. Die Klientin/Der Klient trägt bei den meisten Behandlungsmethoden Kleidung, selten wird auf nackter Haut behandelt. Bitte nehmen Sie zur Behandlung bequeme und warme Kleidung mit. Die Behandlungszeit beträgt inklusive Gespräch 60 Minuten.